Überblick

    • 2008 Erwerb durch Bisnode
    • "Wer liefert was"-Versionen für Tschechien, Slowakei, Kroatien, Belgien, Holland, Luxemburg werden eingestellt
    • 2011 Erwerb durch Paragon (Verkaufspreis 79 Millionen Euro, Unternehmenswert 55,5 Millionen)
    • 2017 Erwerb durch Capvis Equity Partners

Über „Wer liefert was“

Allgemeine Suchmaschinen durchforsten das gesamte Internet nach Informationen und strukturieren diese in einem riesigen Index. Die Datenbasis von „Wer liefert was“ hingegen ist auf das geschäftliche Umfeld abgestimmt. Sie beinhaltet nur qualifizierte Informationen aus selektierten Datenquellen und liefert eine optimal strukturierte und vollständige Übersicht an Dienstleistern und Lieferanten mit aktuellen Kontaktdaten. So muss der Suchende Informationen und Ansprechpartner nicht noch extra aus den Websites herausfiltern – das spart wertvolle Zeit. Unter etwa 530.000 Anbietern ist garantiert auch der Richtige für Sie dabei – und das vollkommen kostenlos – Marktüberblick inklusive.
(Quelle: https://unternehmen.wlw.de/de-de/b2b-spezialsuche-wlw Stand: Juli 2015)

  • "Professionelle Einkäufer sind in ihrem Berufsalltag von Preisen sowie Kostenoptimierungen getrieben und müssen ihr Beschaffungsmanagement ständig an die aktuelle Marktsituation anpassen. Doch ist das wirklich so? Beispielsweise agieren nur 15 Prozent nach Preisprognosen des Marktes, um ihren Einkauf zu optimieren. Bevorzugt wird zudem die Kombination aus gutem Preis bei gleichzeitig guter Qualität: Drei Viertel der Einkäufer finden diese Kombination in Deutschland ?? nur 3 Prozent in Asien. Welche Einsparpotenziale deutsche Einkäufer sehen, wie sie ihre Geschäfte strategisch angehen und welche Kriterien für sie im Beschaffungsprozess am wichtigsten sind ?? dies und weitere spannende Antworten hat die professionelle Anbietersuche ??~Wer liefert was??S in einer Umfrage unter rund 2.000 Einkäufern auf wlw.de herausgefunden. ..."
    Für Einkäufer im B-to-B kommt der Preis erst an dritter Stelle

  • „Wer liefert was“, Europas führender B2B-Marktplatz, bekommt mit der schweizerischen Beteiligungsgesellschaft Capvis einen neuen Investor, der viel Erfahrung und Erfolg in der Wachstumsförderung führender mittelständischer Unternehmen nachweisen kann. Durch den Erwerb sollen vor allem das Produktangebot weiter ausgebaut und die Internationalisierung des B2B-Marktplatzes vorangetrieben werden. Capvis erwirbt gemeinsam mit dem bestehenden Management von „Wer liefert was“ das Unternehmen vom bisherigen Mehrheitseigentümer Paragon Partners. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt kartellrechtlicher Freigaben und anderer üblicher Bedingungen.

    Seit August 2016 arbeitet „Wer liefert was“ mit seiner Schwestergesellschaft EUROPAGES daran, Europas größtes B2B-Netzwerk zu werden. Aktuell befinden sich 2,5 Millionen Anbieter mit 5,5 Millionen B2B-Produkten in 26 Sprachen auf beiden Plattformen, die monatlich von 3,4 Millionen Unique Users besucht werden und einen Umsatz von 45 Millionen Euro erwirtschaften. Peter F. Schmid, CEO von „Wer liefert was“, begrüßt den Einstieg des neuen Investors: „Wir danken Paragon Partners für die unternehmerische Unterstützung der letzten Jahre und freuen uns sehr, mit Capvis unsere Wachstumsstrategie weiter vorantreiben zu können. Damit können wir unsere Position als führender B2B-Marktplatz in Europa weiter ausbauen und unser Produktangebot für den Mittelstand stark erweitern.“ Die Vertragsunterzeichnung fand am 31. Januar 2017 statt, der Vollzug der Transaktion ist für Mitte März geplant.

    Die schweizerische Beteiligungsgesellschaft Capvis wird das Management dabei unterstützen, den nächsten Wachstumsschritt zu gehen. Justin Kent, verantwortlicher Investment Director bei Capvis Equity Partners, sieht für die bevorstehende Zusammenarbeit den perfekten Zeitpunkt. „Wer liefert was“ und EUROPAGES, die wir ebenfalls übernehmen wollen, sind heute schon ausgezeichnete Unternehmen, aber ebenso wie das Management sehen wir viel Potenzial für Wertsteigerung, weiteres Wachstum und den Ausbau der Marktführerschaft in Europa. Wir werden dabei auf unserem gemeinsamen Weg auch gezielt Akquisitionen nutzen.“

    Die Beteiligungsgesellschaften Paragon Partners und Nordic Mezzanine hatten „Wer liefert was“ im Februar 2012 übernommen. Während der erfolgreichen Zusammenarbeit wurde vor allem der B2B-Produktmarktplatz aufgebaut und durch den Zukauf von EUROPAGES in 2016 die Basis geschaffen, den europäischen B2B-Markt zu digitalisieren, sowie „Wer liefert was“ über die DACH-Region hinaus weiter zu internationalisieren. „Die letzten fünf Jahre waren geprägt von einer dynamischen Entwicklung im B2B-Bereich. Durch Investitionen in die Technologie und das Team konnte „Wer liefert was“ zusammen mit EUROPAGES die Marktführung in Europa ausbauen. Wir danken dem gesamten Team und wünschen für die Zukunft alles Gute“, freut sich Dr. Krischan von Moeller, Gründungspartner von Paragon Partners.
    „Wer liefert was“ zündet mit neuem Investor die nächste Wachstumsstufe



Mein Fazit

Führend (nur) in der Selbstdarstellung. Mit rund 200 Mitarbeitern trommelt "Wer liefert was" sicher am lautesten und auch direkt am Telefon. Entsprechend hoch sind die Kosten bei gleichen oder geringeren Leistungen zu den anderen Mitspielern bei B2B-Marktplätzen.
Sehen Sie sich die Vorteile der Techniksuchmaschine SJN an.



Unsere Lieferantensuchmaschine





Tipp aus der Cloud: B2B-Crowd.de